Händler-Portal Schnelle Lieferung Schneller Kontakt

Ergonomie

Ergonomie

Für den Begriff Ergonomie gibt es mehrere unterschiedliche Definitionen. Der Begriff Ergonomie (englisch :"ergonomics") ist aus dem Griechischen durch Verbindung der Wörter "ergo" = Arbeit und "nomoi" = Naturgesetze entstanden. Es handelt sich um ein wissenschaftliches Gebiet, welches sich mit der Analyse von Regeln und Methoden befasst, die zur Regelung der Arbeitsbedingungen entsprechend den menschlichen körperlichen und geistigen Bedürfnissen im Einklang mit den Anforderungen an die Arbeitsphysiologie und -psychologie zum Schutz von Leib und Leben sowie zur Förderung einer möglichst gesunden menschlichen Entwicklung erforderlich sind. Mit anderen Worten - es handelt sich um die optimale Regelung der Arbeitsplatzausstattung entsprechend unseren körperlichen und sozialen Bedürfnissen. In unserem Fall geht es um die Form von Stühlen, die Menschen durch ihre Sitzform und die Form der anderen Komponenten zum aufrechten Sitzen zwingt und somit eine ungesunde Krümmung der Wirbelsäule verhindert.

Warum ist aufrechtes Sitzen wichtig?

Wir sitzen täglich mehr als 12 Stunden. Bei der Arbeit, zu Hause, im Kino oder beim Abendessen. Während dieser Zeit sitzen wir meistens starr in einer Position und belasten dadurch die Wirbelsäule sowie auch den restlichen Bewegungsapparat. Auf den Zwischenwirbelscheiben lastet ein extremer Druck, die inneren Organe werden zusammengedrückt und im Wirbelsäulen- und Nackenbereich entsteht Spannung. Lassen Sie uns dies im Folgenden ausführlicher betrachten.

Richtiges Sitzen = Dynamisches Sitzen - wobei man häufig die Position wechselt und sich die Stuhlmechanik dem Menschen anpasst sowie wichtige Körperpartien stützt.

Ikona

Schlechtes Sitzen

  • starre Position, welche den Bewegungsapparat belastet
  • Nacken- und Schulterschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Rücken-, Wirbelsäulen- und Lendenschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • schlechte Blutzirkulation in den Extremitäten
  • Zusammendrücken der inneren Organe, der Gefäße und der Muskeln im Beckenbereich
  • beschränktes Atmen
  • enormer Druck auf die Zwischenwirbelscheiben und tiefes Wirbelsäulenstabilisierungssystem
Ikona

Richtiges Sitzen

  • dynamisches Sitzen, das eine korrekte Körperhaltung ermöglicht
  • Unterstützung der Lendenwirbelsäule und des Hinterkopfs
  • schont die Zwischenwirbelmuskeln und -scheiben
  • aktiviert die Muskeln
  • beugt Rückenschmerzen und degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule vor
  • lindert Kopf- und Nackenschmerzen
  • fördert die korrekte Blutzirkulation in den Extremitäten

Wir sitzen täglich bis zu 15 Stunden

Ikona

Richtige Einstellung des Arbeitsplatzes

Ikona

Wie erreicht man richtiges Sitzen?

Wir bei RIM befassen uns bereits seit zwanzig Jahren mit der Ergonomie des Sitzens. Wir interessieren uns für die Bewegungsmöglichkeiten des menschlichen Körpers und stimmen die Fertigung unserer Sitzmöbel darauf ab, sodass sie eine gesunde Sitzhaltung sowie die Aktivierung des Rücken- und Muskelsystems fördern.

Gesundes Sitzen = dynamisches Sitzen. Um was geht es? Einfach gesagt, verfügen unsere Stühle über Lehnen und Sitze mit Gegendruck, den Sie selbst einstellen können und der dafür sorgt, dass der Stuhl auf Bewegungen des Körpers reagiert. Dadurch passt sich der Stuhl Ihnen in jeder Arbeitsposition an, schont die Gelenke und aktiviert beim Sitzen die Wirbelsäule und Muskeln im Körper. Es handelt sich um das absolute Gegenteil einer starrem Sitzhaltung, in der wir sonst oft stundenlang auf normalen Stühlen verweilen.

ERGONOMIE IM BÜRO

Täglich verbringen wir 10 Stunden und mehr im Büro oder am Schreibtisch. Aus diesem Grund sollte die Ausstattung der Büromöbel den Bedürfnissen des Körpers entsprechen. Auf diese Weise vermeidet man Probleme mit dem Rücken oder Bewegungsapparat, Kopf- und Gelenkschmerzen sowie eine schlechte Durchblutung der Extremitäten.

Wie richtet man ein Büro ergonomisch ein?

1. Auswahl des richtigen Bürostuhls

Zum gesunden Sitzen sollte der Stuhl dynamisches Sitzen fördern, die Anatomie Ihres Rückens kopieren, über einen höhenverstellbaren Sitz, Armlehnen und Rückenlehne verfügen sowie sich korrekt dem Gewicht und Ihren Körperbewegungen anpassen. Beim richtigen Sitzen handelt es sich um ein grundlegendes Element im Büro, dem Sie die größte Aufmerksamkeit widmen sollten.

2. Tischposition und -einstellung

Bei der Arbeit am PC ist die Position sowie Neigung der Schultern, Arme, Ellbogen, Handgelenke und der Hände zu beachten. Bei einem zu hohen Tisch müssen Sie die Schultern und Arme anheben, die Ellbogen bilden einen spitzen Winkel, während die Handgelenke herabsinken. Ein richtiger Tisch sollte so hoch sein, dass die Knie sowie auch die Ellbogen beim Sitzen einen Winkel von 90° bilden. Allgemein gilt, dass die Höhe der Arbeitsfläche vom Fußboden aus ungefähr 72 cm betragen sollte. Der obere Bildschirmrand sollte sich in Augenhöhe befinden, wenn Sie gerade sitzen. Der Bildschirm oder die Tastatur sollte nie derart positioniert werden, dass Sie sich mit dem Kopf oder Oberkörper zu diesen drehen müssen.

3. Arbeitsposition wechseln

Ideal sind höhenverstellbare Tische, wo man abwechselnd im Sitzen und Stehen arbeiten kann. Durch wechselnde Sitzpositionen werden die Zwischenwirbelscheiben und das Rückensystem entlastet. Darüber hinaus verfügen moderne Büros über Bereiche mit ergonomischen Sesseln und Sofas, dank derer man das Arbeitsumfeld wechseln und in einer unterschiedlichen Position arbeiten kann. Denken Sie auch an einen abgegrenzten Bereich für kurze Übungen während der Arbeitszeit. Sie beleben den Geist und lockern die steifen Muskeln und Wirbelsäule.

SMART SITTING

Technologie basierend auf den am Bürostuhl angebrachten Sensoren, mit denen aufgezeichnet wird, wie der Arbeitsplatz genutzt wird und der ergonomische Benutzerkomfort verbessert werden kann.

Man könnte meinen, dass nichts einfacher als Sitzen ist. Wir konnten früher sitzen als gehen und haben uns nie Gedanken darüber gemacht. Haben Sie sich schon einmal vor Augen geführt, dass Sie täglich über zwölf Stunden sitzen - die meiste Zeit davon in einer starren Position?

Neben der Ergonomie des Sitzens haben wir bei RIM damit begonnen, uns mit der "Smart Sitting"-Technologie zu befassen. Es handelt sich um Sensoren, die sich am Bürostuhl befinden und aufzeichnen, wie dieser genutzt wird. Sie können dem Benutzer einen Hinweis geben, wenn er zu lange sitzt sowie die Nutzung des Arbeitsplatzes auswerten, einschließlich der auf dem Stuhl verbrachten Zeit.

Vorteile für Benutzer

  • Verbindung des Stuhls mit der App im Telefon
  • Überwachung der auf dem Stuhl verbrachten Zeit
  • Mitteilung bei dauerhaftem Sitzen
  • Erkennung der Sitzposition / der Überlastung von Körperteilen
  • die App enthält eine Anleitung zur idealen Einstellung des Stuhls
  • Tipps für Dehnungsübungen im Büro

Vorteile für Investoren

  • Überwachung der Arbeitsplatzbelegung
  • Nutzungszeit des Arbeitsplatzes
  • Verhaltensweise der Benutzer (Einsatz von synchroner Mechanik, Arbeitspausen, Überbelastung von Körperteilen, etc.)
  • ergonomische Büroparameter (Anordnung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsmittel)
  • Anschluss an das PC-Programm, welches die Rückmeldungen von den Druck- und gyroskopischen Sensoren aufzeichnet

ÜBEN SIE MIT UNS

HALS UND HINTERKOPF

KOPF NACH HINTEN DRÜCKEN

Setzen Sie sich gerade und bequem hin, der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Legen Sie eine Hand auf das Kinn, und versuchen Sie, leicht auf dieses zu drücken. Verharren Sie ungefähr 5 Sekunden in dieser Position und entspannen Sie sich anschließend. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.

KOPF ZUR SEITE NEIGEN

Setzen Sie sich gerade und bequem hin, der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Neigen Sie den Kopf vorsichtig nach links, legen Sie anschließend Ihre linke Hand auf die rechte Schläfe und ziehen Sie den Kopf langsam zur linken Schulter. Verharren Sie fünf Sekunden in dieser Position und entspannen Sie sich anschließend. Wiederholen Sie diese Übung auf der anderen Seite. Wiederholen Sie die Übung drei Mal.

HANDFLÄCHEN UND HANDGELENKE

DEHNEN I.

Setzen Sie sich gerade und bequem hin, der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Fügen Sie die Handflächen vor dem Körper auf Schulterhöhe mit den Ellbogen zusammen. Dehnen Sie die Finger und drehen Sie die Unterarme vorsichtig in Richtung Körper. Verharren Sie 5 Sekunden in dieser Position und entspannen Sie sich anschließend. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.

DEHNEN II.

Setzen Sie sich gerade und bequem hin, der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Heben Sie eine Hand horizontal vor sich an, die gerade gerichtete Handfläche und Finger sind nach unten gebeugt. Dehnen Sie mit der anderen Hand die Finger. Entspannen Sie sich nach 5 Sekunden. Wiederholen Sie dies mit der anderen Hand. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.

SCHULTERN

DEHNEN

Setzen Sie sich gerade und bequem hin, der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Heben Sie eine Hand hoch und versuchen Sie mit ausgestreckten Fingern so hoch wie möglich zu gelangen. Verharren Sie 5 Sekunden in dieser Position, entspannen Sie sich anschließend und wiederholen Sie das Ganze mit der anderen Hand. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.

AMPEL

Setzen Sie sich gerade und bequem hin, der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Heben Sie beide Hände seitlich bis zur Schulterhöhe hoch. Legen Sie eine Hand hinter den Hals und die andere hinter den Rücken. Verharren Sie 5 Sekunden in dieser Position und versuchen Sie, beide Handflächen aneinanderzufügen, dann wechseln Sie die Hände. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.

RUMPF

BEUGEN

Setzen Sie sich gerade und bequem auf den Stuhlrand. Der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Legen Sie die Handflächen auf den Hinterkopf, die Schultern sind seitwärts gerichtet. Beugen Sie Ihren Rumpf nach vorne und drücken Sie die Ellbogen gleichzeitig zu sich, so als wenn Sie diese zwischen den Knien positionieren wollten. Verharren Sie 10 Sekunden in dieser Position, richten Sie anschließend den Rücken auf und legen Sie die Handflächen auf die Knie. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.

DREHEN DES RUMPFES

Setzen Sie sich gerade und bequem auf den Stuhlrand. Der Rücken ist nicht an die Lehne gelehnt. Legen Sie die Handflächen auf den Hinterkopf, die Ellbogen sind auseinander. Verharren Sie 5 Sekunden in dieser Position. Drehen Sie Rumpf nach links, die Ellbogen sind weiterhin auseinander. Verharren Sie 5 Sekunden in dieser Position. Nehmen Sie wieder die aufrechte Ausgangsposition ein und legen Sie die Handflächen auf die Knie. Wiederholen Sie das Ganze auch auf der anderen Seite. Wiederholen Sie die Übung fünf Mal.